Osterausfahrt der Region Südwest des MC Kuhle Wampe 2015


Alle Jahre wieder...

Anreise
Früher Karfreitag Morgen. Ein Blick aus dem Fenster –es wird Moppedwetter! Frisch, bei 5°C, aber strahlend blauer Himmel! Nochmal ausgiebig frühstücken, dann die restlichen Sachen verstauen und abfahrbereit machen. Gegen 11:00 Uhr machen wir die Motoren an. Zwei Gespanne und eine Solo rollen los – auf in die Vogesen!

Die Anreise war trocken und die Temperatur stieg auch noch etwas an, so dass wir bis zum Col du Bonhomme ohne besondere Vorkommnisse vorrücken konnten. Bei den jetzt noch vor uns liegenden restlichen 30 km bis zur Hütte schlug das Wetter doch nochmal um, so dass wir im Nieselregen unser Etappenziel erreichten.

Hütte
Nach dem wir im vergangenen Jahr in der alten Hütte nicht unbedeutende Differenzen mit unserem Vermieter hatten, sowohl was den Preis als auch die Beheizbarkeit der Hütte betraf, haben wir uns in diesem Jahr eine Alternative ausgedeutet. Diese Alternative erwies sich nicht als die Schlechteste. Die Küche hatte Gastro-Niveau, Ausstattung mit Geschirr war äußerst umfangreich und in der Handhabung völlig unkompliziert.

Es standen uns vier Schlafsäle (OHNE Etagenbetten!) und vier kleine Schlafräume für zwei bis drei Personen zur Verfügung. Die Kapazitäten der möglichen Aufenthaltsbereiche sind mit der Umschreibung „mehr als ausreichend“ eigentlich noch zu klein beschrieben. Gewöhnungsbedürftig hingegen waren die Sanitärräume, die aber auch in mehr als ausreichender Zahl vorhanden waren, so dass, wenn wir gewollt hätten, auch eine geschlechtliche Trennung möglich gewesen wäre. Für die dagewesenen durchschnittlich 20 Leute erwies sich dies aber als nicht erforderlich.

Karsamstag
Zum Glück waren einige mit dem PKW angereist, so dass sie wenigstens die notwendigen Dinge TROCKEN einkaufen konnten. Den restlichen Tag haben wir wohlbehütet im Hause verbracht, während es draußen unablässig schüttete. Na ja, wenigstens das Geld für den Sprit gespart. Langweilig war es trotzdem nicht, weil: genug tolle Leute, genug leckeres Essen und lecker Trinken. Und wer genug geplaudert hatte, versank in einem Buch oder in seiner Fachliteratur, für die es endlich mal Zeit zum Lesen gab.

Ostersonntag
Früher Morgen: Schnee liegt auf den Moppeds, in den Pfützen glitzern Eiskristalle, aber: Die Sonne kommt durch!!! Bis zur Mittagszeit war Schnee und Eis verschwunden und ENDLICH kamen wir auch zum Mopped fahren! Am späten Nachmittag lockte uns Kaffeedurst und Isoldes leckere Waffeln zurück zur Hütte. Heute gab es dann am Abend auch ein Lagerfeuer und Grillen im Freien.

Ostermontag
Heute war es schon wieder soweit: Abreisetag. Nach dem ausgedehnten Frühstück wurden die Säcke gepackt, die Moppeds beladen, die Hütte geputzt und die restlichen Lebensmittel verteilt. Dann hieß es schon wieder Abschied nehmen. Doch konnten wir unsere Heimreise nochmal bei schönsten Moppedwetter und ausgesprochen schönen Strecken genießen.

Bis zum nächsten Jahr!



 

 

 

MANNHEIM SAGT JA!

Bereits kurz nach Weihnachten wurde die Veranstaltung "Mannheim sagt Ja - Flüchtlinge willkommen-für Vielfalt statt Hass" vom Grünen Stadtratabgeordneten Gerhard Fontagnier auf Facebook gepostet, die sehr schnell umfangreiche Unterstützer fand.

Ziel der Veranstaltung war es, die Offenheit der Neckarmetropole klar zu stellen. Dies in solcher Form darzustellen fand auch bei uns Heidelbergern, die wir uns ebenfalls zu dieser Metropole rechnen, positiven Zuspruch, so dass wir beschlossen, an diesem Tag mit unserer Präsenz teil zu haben. Dies sahen unsere Freunde aus dem Frankenthaler Kuhle Wampe Club genau so, so dass wir gemeinsam an der Veranstaltung Präsenz zeigten.

 

Als wir uns am Versammlungsort einfanden, hat sich die Menschenmenge schon in Bewegung Richtung alter Messeplatz gesetzt. Gefreut haben wir uns über die zu diesem Zeitpunkt noch nicht absehbare große Anzahl von Teilnehmern, die sich aus allen gesellschaftlichen Gruppen zusammenfanden. Die verschiedensten demokratischen Parteien, fast alle Einzelgewerkschaften des DGB, verschiedenste karitative Organisationen, humanitäre und antifaschistische Organisationen, Vereine und Einzelpersonen sorgten auf alle Fälle für ein äußerst buntes Straßenbild, mitten in der Neckarstadt.

Nach Ordnerangaben haben wir dann im Verlauf der Demonstration erfahren, das sich an die 11.000 Menschen hier in Mannheim zusammengefunden haben, um für die Offenheit der Stadt zu werben.

Von den Redebeiträgen am alten Messeplatz haben wir aufgrund der großen Teilnehmeranzahl leider nicht viel mitbekommen, aber das lässt sich ja aus den verschiedenen Pressemeldungen noch auslesen.

Für unser Empfinden war es eine wichtige und richtige Veranstaltung, die mit den richtigen Argumenten für eine richtige Einstellung geworben hat.

Hier zu den Presseberichten:
http://www.mrn-news.de/2015/01/18/mannheim-mannheim-sagt-ja-12-000-menschen-demonstrieren-fuer-vielfalt-178051/
http://www.rnz.de//mannheim/00_20150117143500_110823873-Mannheim-sagt-Ja-12000-Demonstranten-fuer-Viel.html#ad-image-0

Und hier dazu ein kleiner Bildlauf: